Zum 50. Geburtstag der Mozart-Apotheke in Gummersbach-Niederseßmar
am Donnerstag, dem 26. Juli 2012, laden wir Sie herzlich ein.

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

„Ein halbes Jahrhundert Mozart-Apotheke in Niederseßmar am Dreieck - das verdanken wir vor allem Ihnen, unseren treuen Kunden! Für Ihr langjähriges Vertrauen in unsere Beratung bedanken wir uns jetzt mit einem Jubiläumsfest. Im Festzelt neben der Apotheke wird am 26. Juli 2012 der 50. Geburtstag gebührend gefeiert. Auf jeden Kunden wartet am Festtag eine kleine Überraschung!”

50 Jahre Mozart-ApothekeAm Donnerstag, 26. Juli 1962, eröffnen die Musikliebhaber Gisela und Helmut Gadde die Mozart-Apotheke in Gummersbach-Niederseßmar, zunächst in angemieteten Räumlichkeiten. Über Weihnachten 1979 zieht die Apotheke in eigene Räume um. Apotheker Burkhard Gadde übernimmt am 1. März 1997 die Apothekenleitung. Im Laufe der Jahre werden Räume und Ausstattung regelmäßig erneuert. Zuletzt wird 2003 aufwändig renoviert, gleichzeitig das komplette EDV-System zukunftsweisend umgerüstet.

In der Mozart-Apotheke legt man besonderen Wert auf ein beruhigendes Ambiente, bei dem sich Kunden wie Mitarbeiter gleichermaßen wohl fühlen. Angebote für „die Sinne” wie z. B. Düfte aus Ätherischen Ölen ergänzen das klassische Apothekensortiment. Besonderen Wert legt Burkhard Gadde auf die unabhängige, gute Beratung seiner Kunden und Patienten. Vor allem Menschen mit Diabetes finden hier optimale Betreuung.

Auch der Aspekt der Ausbildung von Nachwuchskräften spielt eine wichtige Rolle in der Mozart-Apotheke. Alle drei Apothekenberufe werden heute hier ausgebildet.


Informationen zu den Rabattverträgen

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

am 1. April 2007 ist die neue Gesundheitsreform in Kraft getreten, das „Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung”, kurz „GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz” oder „GKV-WSG”. Ein wichtiges Ziel dieses Gesetzes ist es, die Krankenkassen finanziell zu entlasten. Das hat auch Auswirkungen auf Sie und Ihre Apotheke: Vor allem bei der Abgabe von Medikamenten auf Kassenrezept und der Zuzahlung durch Patientinnen und Patienten gibt es einige neue Regelungen.

Seit Inkrafttreten der Gesundheitsreform dürfen die Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern Verträge für Medikamente aushandeln, sogenannte Rabattverträge. Die Apotheken sind dann gesetzlich verpflichtet, diese Medikamente, für die solche Rabattverträge bestehen, an Sie abzugeben - auch, wenn Ihr Arzt Ihnen auf dem Rezept das Medikament eines anderen Herstellers verschrieben hat.

In diesem Fall bekommen Sie stattdessen ein gleichwertiges Medikament, das exakt den gleichen Wirkstoff sowie die gleiche Wirkstoffmenge enthält.

Ihre Krankenkasse erhält dafür von der Herstellerfirma dieses „Vertragsmedikamentes” eine Rabattzahlung. Dies alles findet statt, sofern der verordnende Arzt einen solchen Austausch nicht ausschließt, was ihm aber nur aus wichtigen medizinischen Gründen möglich ist, die der Arzt dann in der Patientenakte dokumentieren muss.

Sie können aufgrund der neuen Gesetzesregelung das ursprünglich verschriebene Medikament leider auch dann nicht bekommen, wenn Sie bereit sind, den Preisunterschied bzw. den Rabatt aus eigener Tasche zu bezahlen.

Inzwischen haben über 200 Krankenkassen mit 55 Arzneimittelherstellern solche Rabattverträge abgeschlossen (Stand: 15. Juli 2007).
Die Apotheken bekommen die Informationen zu Vertragsartikeln der jeweiligen Krankenkassen - das sind mehrere Millionen Datensätze - regelmäßig alle 14 Tage per Update in ihre Apothekensoftware eingespielt. So können Sie als Patientin bzw. Patient sicher sein, dass Ihre Apotheke immer auf dem aktuellsten Stand ist.

Weitere Informationen zur Gesundheitsreform finden Sie auch unter www.die-gesundheitsreform.de.

IN IHRER APOTHEKE SIND SIE STETS BESTENS BERATEN!